BRENNHOLZINFO

Zugelassen ist nur naturbelassenes Scheitholz, wenn es Lufttrocken ist, also mindestens zwei Jahre gelagert wurde.    Denn trockenes Holz mit einer Restfeucht von ca. 20% steigert den Heizwert was bedeutet, dass die Emissionen sinken! Ebenso verringert sich der Ascheanfall und der Feuerraum bleibt rußfreier.   Optimal ist ein überdachter Lagerplatz im Freien. Idealerweise sollte eine geeignete Menge vor dem verheizen schon einen Tag zuvor im Haus gelagert werden.    Holzscheite sollten möglichst klein gespalten sein ebenso sollten Rundlinge grundsätzlich geteilt werden. Der Vorteil hier ist, dass sich sofort eine Flamme bilden kann und die Temperatur schnell steigt, was weniger Ruß und Rückstände zur Folge hat.    Um einen optimalen Vorgang zu unterstützen ist es zu empfehlen geeignete Anzünder zu verwenden.